on Tour

Weiter zur mobilen Version von: on Tour
Übersichtskarte ausblenden
60 Bauwerke gefunden:
01

Stadtnaht Dornbirn

Schulgasse 5-7, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: LAAC (2013-2017) BauherrIn: Stadt Dornbirn

Knapp dreißig Jahre nach der Verbannung des Autoverkehrs vom Dornbirner Marktplatz wurde mit der Schulgasse auch der westliche Teil der Innenstadt verkehrsbefreit, mit dem umgestalteten Kirchpark als attraktiver Verknüpfung zur Marktstraße und zum Platz.

02

Sägerbrücke

Stadtstraße, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: Architekturwerkstatt Dworzak - Grabher (2012-2016) BauherrIn: Stadt Dornbirn, Land Vorarlberg, Abteilung Strassenbau Zugänglichkeit: jederzeit

Eine "Brücke als Platz": Sie ist um einige Meter breiter als lang. Niveauunterschiede zwischen Fahrbahn, Mittelstreifen, Fußgängerbereich wurden minimiert. Hölzerne Lehnen entlang der Brüstung dienen als Wartebänke. In der Mitte des Baukörpers eine Skulptur von Hubert Lampert.

© Günter König
03

Volksschule Edlach

Edlach 6, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: Dietrich | Untertrifaller (2014-2016) BauherrIn: Amt der Stadt Dornbirn Zugänglichkeit: Schulgebäude können ohne Voranmeldung und ausdrückliche Genehmigung der Direktion nur von außen besichtigt werden. Bitte den ungestörten Betrieb der Bildungseinrichtung respektieren.

Die Schule aus den 1960er Jahren wurde modernisiert. Der Bestandskomplex aus den 1960ern wurde mit Ausnahme der Turnhalle abgerissen und durch eine offen strukturierte "Clusterschule" ersetzt, die modernen baulichen, ökologischen und pädagogischen Standards gerecht wird.

© Bruno Klomfar
04

Gemeinsames Wohnen am Kolpingplatz

Kolpingplatz 3, 6900 Bregenz, A
Planer|in: Wimmer-Armellini (2011-2016) BauherrIn: Kolpingfamilie Bregenz Zugänglichkeit: Alle Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Bitte die Privatsphäre der Bewohner(innen) zu respektieren.

Das denkmalgeschützte Haus mit markantem Treppengiebel auf der Westseite ist eines der ältesten Häuser in der Stadt (teilweise Mitte 15. Jhdt.). Der Fachwerkbau wurde durch Sanierung, Umbau und Erweiterung um einen Neubau aus Sichtbeton zum modernen Ensemble für "Gemeinsames Wohnen".

© Marcel Hagen
05

Beerenhaus Winder

Sebastianstr. 7, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: Elmar Ludescher, Philip Lutz (2015) Zugänglichkeit: Hofladenöffnungszeiten von 1. Mai bis Allerheiligen von 8.00 - 17.30 Uhr

Der Ausbau reagiert in einer angemessenen Rustikalität und Pragmatik auf die konkrete Bauaufgabe Landwirtschaft und zeigt, in welcher Weise Landwirtschaftsbauten für den Holzbau gewonnen werden können.

© Elmar Ludescher
06

Wohnanlage Fellentor

Fellentorstraße 18, 6923 Lauterach, A
Planer|in: DornerMatt Architekten (2012-2015) BauherrIn: Wohnbauselbsthilfe Zugänglichkeit: Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Wir bitten Sie, die Privatsphäre zu respektieren!

Ob Miet-, Mietkauf- oder Eigentumswohnung ist von außen nicht ersichtlich. Die gleichwertige Gestaltung dient der tatsächlichen Durchmischung unterschiedlicher Lebensmodelle und Altersstufen. Dem gemeinschaftlichen Zusammenleben sind auch der geräumige Hof und die Aufenthaltsbereiche rundherum geschuldet, wo die lockere Definition von Wegen und Nutzungszonen Begegnungen erleichtert.

© Benno Hagleitner
07

Wohnanlage am Bach

Am Bach, 6833 Klaus, A
Planer|in: architektur.terminal (2014-2015) Zugänglichkeit: Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Wir bitten Sie, die Privatsphäre zu respektieren!

Die einzelnen Wohneinheiten haben zonierte, private Außenräume und gut belichtete Innenräume. Die gemeinsame Laubengangerschließung verbindet die beiden Gebäude, bietet Platz für Aufenthalt und Kommunikation und öffnet sich zum Innenhof.

© oa.sys baut
08

BUS:STOP Krumbach Bränden

6942 Krumbach, A
Planer|in: Sou Fujimoto, Bechter Zaffignani (2012-2014) BauherrIn: kultur krumbach, Gemeinde Krumbach

In der offenen Struktur, einem "Wald" aus dünnen Stahlstangen, windet sich die schmale Treppe in die Höhe. Kein Schutz vor der Witterung, doch ein außergewöhnliches Naturraumerlebnis.

© Adolf Bereuter
09

BUS:STOP Krumbach Unterkrumbach Süd

6942 Krumbach, A
Planer|in: Architecten De Vylder Vinck Taillieu, Thomas Mennel (2013-2014) BauherrIn: kultur krumbach, Gemeinde Krumbach

Die Warteskulptur der belgischen Architekten aus dreieckigen, zusammengeschweißten und weiß lackierten Stahlplatten, erinnert in ihrer Form an eine Bergspitze.

© Adolf Bereuter
10

BUS:STOP Krumbach Unterkrumbach Nord

6942 Krumbach, A
Planer|in: Ensamble Studio, Dietrich | Untertrifaller (2013-2014) BauherrIn: kultur krumbach, Gemeinde Krumbach

Das spanische Studio schichtet rohe, unbehandelte Eichenbretter zu einem Holzverschlag. Es entsteht ein geschützter, alle Sinne anregender Raum.

© Adolf Bereuter
11

BUS:STOP Krumbach Zwing

6942 Krumbach, A
Planer|in: Radic Smiljan, Bernardo Bader (2013-2014) BauherrIn: kultur krumbach, Gemeinde Krumbach

Die Bregenzerwälder Stube wird vom Architekten aus Chile thematisiert: Ein präzise detaillierter Glaspavillon mit einer Kassettendecke aus schwarzem Beton, bäuerliche Holzsessel als Sitzgelegenheit und ein Vogelhaus zum Zeitvertreib.

© Adolf Bereuter
12

BUS:STOP Krumbach Oberkrumbach

6942 Krumbach, A
Planer|in: Alexander Brodsky, Hugo Dworzak (2013-2014) BauherrIn: kultur krumbach, Gemeinde Krumbach

Der Vorschlag aus Russland: Ein radikal einfacher Turm aus Holz, Öffnungen nach allen Seiten, an drei verglast, im ersten Stock offene Luken.

© Adolf Bereuter
13

BUS:STOP Krumbach Kressbad

6942 Krumbach, A
Planer|in: RintalaEggertsson Architects, Baumschlager Hutter (2013-2014) BauherrIn: kultur krumbach, Gemeinde Krumbach

Das norwegische Wartehäuschen sorgt für Multifunktionalität: Die einfache Holzkonstruktion, mit Schindeln verkleidet, ist gleichzeitig Zuschauertribüne für den benachbarten Tennisplatz.

© Adolf Bereuter
14

BUS:STOP Krumbach Glatzegg

6942 Krumbach, A
Planer|in: Amateur Architecture Studio Wang Shu / Lu Wenyu, Hermann Kaufmann (2013-2014) BauherrIn: kultur krumbach, Gemeinde Krumbach

Der Vorschlag aus China bietet Aussicht: Ein konischer Raum, der sich zur Strasse öffnet und mit dem Fenster an der Rückwand die Blickachse zu den Bergen rahmt.

© Adolf Bereuter
15

Weingut Schmidt am Bodensee

Hattnau 62, Wasserburg, D
Planer|in: Elmar Ludescher, Philip Lutz (2012-2014) Zugänglichkeit: Öffnungszeiten Verkauf:
Mo - Fr: 07:00 - 12:00 und 13:00 - 16:00
Sa: 07:00 - 12:00

Mittwoch 07:00–12:00, 13:00–16:00
Donnerstag 07:00–12:00, 13:00–16:00

Weinbau, Weinlager, Vertrieb und Bewirtung unter einem Dach. Äußerlich der lokalen bäuerlichen Bautradition verwandt, sorgen subtile formale Zusätze für architektonische Zeichenhaftigkeit.

© Elmar Ludescher
16

Sicherheitszentrum Bezau

Platz 375, 6870 Bezau, A
Planer|in: Hermann Kaufmann, Querformat, Ralph Broger (2012-2014) BauherrIn: Gemeinde Bezau

Das Bezauer Sicherheitszentrum in direkter Nähe zu Gemeindeamt und Bezirksgericht vereint Feuerwehr, Bergrettung, Polizei und Wasserrettung in einem Gebäude. Der zum Dorfzentrum orientierte Vorplatz mit freistehendem Schlauchturm wird zu Übungszwecken, aber auch für Veranstaltungen und Feste genutzt.

© Norman Radon
17

Werkraum Haus

Hof 800, 6866 Andelsbuch, A
Planer|in: Peter Zumthor (2008-2013) BauherrIn: Werkraum Bregenzerwald Zugänglichkeit: Öffnungszeiten
Di bis Sa 10:00 bis 18:00 Uhr
www.werkraum.at

Ein Haus für das Handwerk – Versammlungsort, Festraum, Vitrine und noch mehr. Ein großes Dach, gehalten von vierzehn Holz-Pendelstützen und ausgesteift von drei schwarz eingefärbten Betonkuben.

© Florian Holzherr
18

Illwerke Zentrum Montafon

Anton Amannstraße 12, 6773 Vandans, A
Planer|in: Hermann Kaufmann (2010-2013) BauherrIn: Vorarlberger Illwerke AG Zugänglichkeit: Für Gruppen ist eine Besichtigung des Illwerke Zentrum Montafon gegen Voranmeldung an Werktagen ganzjährig möglich. Erreichbarkeit: www.illwerkevkw-welten.at
besichtigung@illwerkevkw.at
T +43 5556 701 83495

Der lange Baukörper wurde in der Holz-Hybrid-Systembauweise 'LCT' errichtet. Die transparente Fassadenstruktur ermöglicht qualitativ gleichwertige Bürosituationen mit direktem Bezug zur Landschaft. Ressourcen- und Energiesparsamkeit bestimmen das Gebäudekonzept.

© Norman A. Müller
19

Pfarrkirche Oberdorf

Oberdorfer Straße, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: Ernst Beneder, Anja Fischer (2012-2013) BauherrIn: Liegenschaftsverwaltungs KG Pfarrkirche St. Sebastian Dornbirn

Die neuen Interventionen mit Glas und Licht lassen die Kulturgüter des Bestandes glänzen. Durch den Rückbau der Stufenanlage wird der Altarraum liturgisch vielfältig nutzbar.

© Darko Todorovic
20

Gymnasium Gallusstraße

Gallusstraße 5, 6900 Bregenz, A
Planer|in: Matthias Hein (2009-2013) BauherrIn: BIG

Ein villenartiger Zubau, gleich neben dem Park des Palais Thurn und Taxis erweitert das hundertjährige Gymnasium. Die Verbindung erfolgt zwar im Souterrain, durch Innenhöfe ist sie außergewöhnlich attraktiv.

© Darko Todorovic
21

Kindergarten Muntlix

Fidelisgasse 1, 6835 Zwischenwasser, A
Planer|in: Matthias Hein (2012-2013) BauherrIn: Gemeinde Zwischenwasser Zugänglichkeit: Kindergärten können ohne Voranmeldung und ausdrückliche Genehmigung der Leitung nur von außen besichtigt werden. Bitte den ungestörten Betrieb der Einrichtung wahren.

Keine Kiste und doch ein Passivhaus. Die Fassade schimmert mal grün, mal rötlich bei Perspektivenwechsel. Speziell ist zudem der durchgehende Stampflehmboden.

© Darko Todorovic
22

Bürohaus 2226

Millennium Park 20, 6890 Lustenau, A
Planer|in: Baumschlager Eberle (2006-2013) BauherrIn: AD Vermietung OG Zugänglichkeit: Nach frühzeitiger Voranmeldung unter office@be-lustenau.com sind einstündige Architekturführungen von Mo-Fr zwischen 8:00 und 17:00 Uhr möglich. Die Kosten betragen EUR 150,00 zzgl. 20% Mwst. Erreichbarkeit: www.baumschlager-eberle.com; office@be-lustenau.com
T +43 5577 63051 0

Den Neubau des eigenen Bürogebäudes machten Baumschlager Eberle Architekten zum Experiment: möglichst wenig Energie und Technik, konsequent aus natürlichen Baustoffen. Entstanden ist ein Haus, das ohne Heizung, Kühlung und künstliche Lüftung auskommt.

© be baumschlager eberle
23

Wälder Versicherung

Hof 780, 6866 Andelsbuch, A
Planer|in: Jürgen Haller, Peter Plattner (2012-2013) BauherrIn: Wälder Versicherung VaG Erreichbarkeit: www.waelderversicherung.at
zentrale@dwaelder.at
T +43 5512 2386 0

Mit seiner einfachen und kompakten Form geht der viergeschoßige Holzbau mit Satteldach sensibel auf den städtebaulichen Kontext ein. Gleichzeitig behauptet sich das stattliche Gebäude im Umfeld klein- und großmaßstäblicher Bauten öffentlicher und privater Nutzung.

© Albrecht Imanuel Schnabel
24

Schule und Saal Laterns

Grabenstallstraße 1, 6830 Laterns, A
Planer|in: Bernardo Bader (2011-2013) BauherrIn: Gemeinde Laterns Erreichbarkeit: Gemeindeamt Laterns:
T +43 5526 324

Volksschule Laterns:
www.vs-laterns.vobs.at
direktion@vsrlt.snv.at

Schule und Dorfsaal wurden oberhalb des Kirchplatzes von Laterns neu gebaut. Die einfachen, kompakten Bauten fügen sich selbstverständlich in die Dorfstruktur. Errichtet wurden die Passivhäuser mit Fichten- und Weißtannenholz aus dem gemeindeeigenen Wald.

© Adolf Bereuter
25

Pfarrhaus Krumbach

Dorf 1, 6942 Krumbach, A
Planer|in: Bernardo Bader, Bechter Zaffignani, Hermann Kaufmann (2011-2013) BauherrIn: Gemeinde Krumbach Zugänglichkeit: Öffnungszeiten Bücherei:
Mo: 14.00 - 17.00 Uhr
Mi: 8.00 - 11.00 Uhr
Mi: 16.00 - 19.00 Uhr
Fr: 9.00 - 11.00 Uhr

Das Pfarrhaus ist Teil der umfassenden ortsräumlichen Erneuerung Krumbachs und vereint verschiedene öffentliche Funktionen unter einem Dach: Pfarrsaal, Bücherei, Musikräume. Errichtet in Passivhausstandard, gebaut aus gemeindeeigenem Holz, konsequenter Einsatz ökologisch und baubiologisch unbedenklicher Materialien.

© Adolf Bereuter
26

UNESCO Mittelschule

Schulstraße 4, 6706 Bürs, A
Planer|in: gruber locher architekten (2010-2013) BauherrIn: Gemeinde Bürs Zugänglichkeit: Schulgebäude können ohne Voranmeldung und ausdrückliche Genehmigung der Direktion nur von außen besichtigt werden. Bitte den ungestörten Betrieb der Bildungseinrichtung respektieren.

Aufgrund des schlechten baulichen Zustands der Schulgebäude aus den 1960er/70er Jahren war eine Sanierung notwendig geworden. Als erster von drei Bauabschnitten wurde 2013 die Mittelschule fertiggestellt. Energiekonzept: kontrollierte Be- und Entlüftung, Passivhaus-Standard, Photovoltaik- und Solaranlage.

© Adolf Bereuter
27

Jöslar

Hof 139, 6866 Andelsbuch, A
Planer|in: firm Architekten (2013) BauherrIn: Jöslar GmbH Zugänglichkeit: Di bis Do 16:00 bis 01:30 Uhr
Fr und Sa 08:30 bis 12:00 Uhr und 16:00 bis 01:30 Uhr
Erreichbarkeit: www.jöslar.at
T +43 5512 2312

Der "Jöslar" im Ortskern von Andelsbuch ist eine Bregenzerwälder Wirtshauslegende. Nach dem Ableben des langjährigen Wirten wurde das Lokal neu verpachtet. Nicht nur der Name wurde vom neuen Betreiber beibehalten: Das Gebäude wurde für zeitgemäße Anforderungen adaptiert und saniert ohne die bestehenden Qualitäten aufzugeben.

© Christian Feldkircher
28

Islamischer Friedhof

Schotterried 1, 6844 Altach, A
Planer|in: Bernardo Bader (2011-2012) BauherrIn: Gemeinde Altach, Trägerverein Islamischer Friedhof Zugänglichkeit: Der Friedhof ist immer offen. Erreichbarkeit: Direkt an der Straße von Hohenems nach Götzis.

Pragmatisch, mit wenig Symbolik integriert sich der Friedhof, der für Menschen aller Gemeinden Vorarlbergs offen steht, die nach islamischem Ritus begraben werden, schlicht und unauffällig in den Landschaftsraum.

© Adolf Bereuter
29

vorarlberg museum

Kornmarktplatz 1, Bregenz, A
Planer|in: Cukrowicz Nachbaur Architekten (2008-2012) BauherrIn: Land Vorarlberg Zugänglichkeit: Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
Donnerstag von 10 bis 21 Uhr
Montag Ruhetag
www.vorarlbergmuseum.at

Selbstverständlich passt sich das Museum in Höhe und Volumen den benachbarten Kulturbauten an und erweitert mit der geknickten Südwestfassade den neu gestalteten Kornmarkt zum See hin.

© Hanspeter Schiess
30

Marenda Brotkultur

Schulgasse 7, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: Georg Bechter, Thomas Mennel (2012) BauherrIn: Marenda Brotkultur Zugänglichkeit: zu normalen Geschäftszeiten Erreichbarkeit: Am Rand der Fußgängerzone

Das Marenda vermittelt zwischen Kaffeehauskultur, Konsum von Speisen und dem klassischen Bäckerladen mit einsehbarer Produktion mitten in Dornbirn.

© Adolf Bereuter
31

Gasthaus Seibl

Oberhaggen 1, 6911 Lochau, A
Planer|in: Juri Troy (2009-2012) BauherrIn: Eigentümergemeinschaft Oberhaggen 1 Zugänglichkeit: Durchgehend warme Küche Erreichbarkeit: Tel. + 43 5574 433 40
www.gasthausseibl.at

Das Traditionsgasthaus wurde wieder aufgebaut, der Blick über den Bodensee ist noch immer atemberaubend, die Terrasse und die Gaststuben neu.

32

Antoniushaus

Ardetzenbergstraße 31, 6800 Feldkirch, A
Planer|in: Johannes Kaufmann GmbH (2010-2012) BauherrIn: Kongregation der Kreuzschwestern, Provinz Europa Mitte Zugänglichkeit: Zu Besuchszeiten

Das Seniorenheim wurde nicht nur renoviert, sondern auch vergrößert. In einer Spange umgreift der Neubau das Bestandsgebäude und bildet damit eine funktionelle Gesamtheit.

33

Gemeindezentrum Lorüns

Lorüns 1, 6700 Lorüns, A
Planer|in: AAZT (2010-2012) BauherrIn: Gemeinde Lorüns Immobilienverwaltungs GmbH

Mit Gemeindeamt und Feuerwehrhaus entsteht für das Dorf an der Straße ins Montafon ein ansprechendes Ensemble, das stimmig mit dem Bestand korresponiert.

© Christian Grass
34

Life Cycle Tower

Färbergasse 15, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: Hermann Kaufmann (2010-2012) BauherrIn: Cree GmbH Creative Resource & Energy Efficiency

Der LifeCycle Tower ONE (LCT ONE) ist das erste achtgeschoßige Holzgebäude in Österreich. Der Realisierung des Prototyps ging ein Forschungsprojekt zur Holz-Systembauweise voran. Mit der Überprüfung des Bausystems auf Umsetzbarkeit soll es internationale Marktreife erlangen.

© Norman Radon
35

Neue Mittelschule Doren

Kirchdorf 200, 6933 Doren, A
Planer|in: Fink Thurnher (2009-2012) BauherrIn: Gemeinde Doren Zugänglichkeit: Schulgebäude können ohne Voranmeldung und ausdrückliche Genehmigung der Direktion nur von außen besichtigt werden. Bitte den ungestörten Betrieb der Bildungseinrichtung wahren.

Mit wenigen gezielten Engriffen wurden die klassischen Ganggrundrisse (Originalbau 1960er Jahre, Architekt Jakob Albrecht) in eine zeitgemäße Schule mit offenen Lernlandschaften verwandelt. Durch die thermische Sanierung wurden die gestaffelten Baukörper noch plastischer herausgearbeitet

© Robert Fessler
36

t4 - Wohnen im Stickereiloft

Teilenstraße 4, 6890 Lustenau, A
Planer|in: Architekturwerkstatt Dworzak - Grabher (2010-2012) Zugänglichkeit: Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Wir bitten Sie, die Privatsphäre zu respektieren!

Den Architekten war es wichtig, die ehemalige Textilfabrik als wichtigen Teil der lokalen Identität zu begreifen. Der Charakter des Bestands sollte bewahrt werden, der einstige Zweckbau spürbar bleiben. Es galt, die vorhandenen Qualitäten für zeitgemäßes und unkonventionelles Wohnen zu nutzen und geeignet umzudeuten.

© Christian Grass
37

Haus Klosterreben

Klosterreben 4, 6830 Rankweil, A
Planer|in: DornerMatt Architekten (2009-2011) BauherrIn: Marktgemeinde Rankweil Zugänglichkeit: Die Wohnbereiche können nicht besichtigt werden. Bitte die Privatsphäre respektieren.

Die Baukörper aus weißem Ortbeton sind so angeordnet, dass zwei Höfe und das Atrium in der Mitte entstehen. Während die Wohnzimmer der Wohngruppen sich zum Innenhof orientieren, sind die privaten Zimmer nach draußen, in die Landschaft, ausgerichtet.

© Bruno Klomfar
38

SPZ Schule

Schulgasse 40, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: marte.marte architekten (2008-2011) BauherrIn: Stadt Dornbirn

Mitten in Dornbirn bildet eine Ansammlung unterschiedlicher Ausbildungs- und Betreuungstypen einen beachtlichen Schulbezirk. Das neue Sonderpädagogische Zentrum reagiert auf die kleine Turnhalle, Ende des 19. Jahrhunderts errichtet, und schafft zur angrenzenden Volksschule eine Hofsituation, die räumlich zur westseitigen Mittelschule überleitet. Sichtbeton außen und im Inneren Birkensperrholz, Farbflächen, sehr schöne Lichtführung.

© Bruno Klomfar
39

Kindergarten Röthis

Schulgasse 20, 6832 Röthis, A
Planer|in: architektur.terminal (2009-2011) BauherrIn: Gemeinde Röthis Zugänglichkeit: Kindergärten können ohne Voranmeldung und ausdrückliche Genehmigung der Leitung nur von außen besichtigt werden. Bitte den ungestörten Betrieb der Einrichtung wahren.

Der Holzbau in Passivhausqualität fügt sich mit seinem L-förmigen Baukörper selbstverständlich in die Dorfmitte ein. Durch großzügige Verglasungen schafft der Gruppentrakt im Erdgeschoß einen fließenden Übergang zur Natur. Im Obergeschoß stellt die Loggia den Außenraumbezug her.

40

Am Garnmarkt 6+8

Am Garnmarkt 6, 6840 Götzis, A
Planer|in: Hermann Kaufmann (2008-2011) BauherrIn: Montfort Investment GmbH Zugänglichkeit: Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Wir bitten Sie, die Privatsphäre zu respektieren! Die Geschäfte und Lokale in der Erdgeschoßzone sind zu den
üblichen Öffnungszeiten zugänglich.

Zwei Gebäudeteile sind durch Handelsflächen im Erdgeschoss miteinander verbunden. 'Am Garnmarkt 6' bietet Betreutes Wohnen. Es wird gemeinsam gekocht und gegessen. Die Mietwohnungen im dritten Stock des Passivhauses sind im Sinne der Durchmischung vor allem für Familien da.

© Bruno Klomfar
41

Alpenrose in Ebnit

Ebnit 4, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: heim müller (2009-2011) BauherrIn: Elmar Graf Zugänglichkeit: Mittwoch bis Montag ab 11.00 Uhr, warme Küche 11.30 Uhr - 21.00 Uhr
Gastzimmer
Erreichbarkeit: www.alpenrose-ebnit.com
Tel+43 5576 42997

Bei Wanderungen im Umkreis von Dornbirn war der traditionelle Gasthof Alpenrose am Ebniter Dorfplatz immer schon beliebter Einkehrort. Jetzt strahlt er in neuem Glanz.

© Günther Laznia
42

Wohnen für Jung und Alt

Spitalgasse 10 A, 6700 Bludenz, A
Planer|in: mitiska wäger architekten (2006-2011) BauherrIn: VOGEWOSI Zugänglichkeit: Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Wir bitten Sie, die Privatsphäre zu respektieren!

Zwischen Krankenhaus und Sozialzentrum steht dieses Mehrgenerationenwohnhaus mit barrierefreien, betreubaren Einheiten und integriertem Kindergarten. Großes Augenmerk wurde auf die Qualität des gemeinsamen Außenraums gelegt. Das Gebäude wurde als Passivhaus errichtet.

© Nicole Tintera
43

Feuerwehrhaus Sulzberg-Thal

Hagen 178, 6934 Sulzberg, A
Planer|in: Dietrich | Untertrifaller (2008-2011) BauherrIn: Gemeinde Sulzberg

Ein bescheidener Zweckbau in Holzschalung mit entscheidendem Mehrwert für den Ortsteil Thal: Die Fahrzeughalle öffnet sich über die komplett verglaste Fassade zum Gasthaus Krone und schafft damit einen eigenständigen Platz im Dorfgefüge.

© Bruno Klomfar
44

Am Garnmarkt 10+20

Am Garnmarkt 10, 6840 Götzis, A
Planer|in: Dietrich | Untertrifaller (2009-2011) BauherrIn: SPEKTRA Zentrum für Wohn- und Lebensraumentwicklung GmbH Zugänglichkeit: Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Wir bitten Sie, die Privatsphäre zu respektieren!

Zwei kompakte Baumassen mit gleicher Funktion und doch unterschiedlichen Rahmenbedingungen: 'Am Garnmarkt 10' sollte als Eigentum attraktiv sein, während 'Am Garnmarkt 20' die Vorschriften für den gemeinnützigen Wohnbau einhält. Jede Wohneinheit hat eine uneinsichtige Terrasse. Die Außenraumqualität ist dadurch hoch, es entstehen großzügige Spielflächen.

© Bruno Klomfar
45

Bauernhof be-greifen

Bruggan 1025, 6863 Egg, A
Planer|in: Fab-02 Architektur (2009-2011) BauherrIn: Metzler Käse Molke GmbH Zugänglichkeit: Öffnungszeiten Hofladen:
Mo bis Fr 8.00 bis 12.00 Uhr
und 13.30 bis 18.00 Uhr
Sa 8.00 bis 12.00 Uhr
Erreichbarkeit: www.molkeprodukte.com
T + 43 5512 3044

Das Ensemble des alten Bauernhauses mit Stall, Wohnhaus und einem Gebäude für Molkeverarbeitung, Verköstigung und Verwaltung wurde erweitert. Im vorderen Gebäude befinden sich Hofladen, Sennerei und Reifekeller. Dahinter der moderne Stall mit Sichtbetonwänden und Glasflächen Richtung Süden.

© Christoph Ganahl
46

Raiffeisenbank Dornbirn

Rathausplatz 8, 6850 Dornbirn, A
Planer|in: Bechter Zaffignani (2009-2010) BauherrIn: Raiffeisenbank Dornbirn reg. Gen. mbH

Aufgestockt, thermisch eingepackt und technisch auf den neuesten Stand gebracht wurde die Raiffeisenbankzentrale. Eine durchlässige Hülle überlagert die bestehende Bandfassade. Vertikale Drehläden aus natureloxiertem Aluminium rhythmisieren das Gebäude.

47

Driving Range

Kirchstraße 70, 6830 Rankweil, A
Planer|in: Gohm Hiessberger Architekten (2008-2010) BauherrIn: Golfclub Montfort Rankweil

Transluzente Polycarbonatplatten schließen die Clubräume mit Garderoben, Besprechungszimmer, Trainerbereich, Nebenräumen ab. Im Hang eingegraben, gibt es private Boxen für die Spieler. Obenauf bietet die Aussichtsterrasse einen weiten Blick über den Golfcourt.

© Markus Gohm
48

Musikhaus Röthis

Rautenastraße 29, 6832 Röthis, A
Planer|in: Cukrowicz Nachbaur Architekten (2008-2010) BauherrIn: Gemeinde Röthis Zugänglichkeit: Öffnungszeiten:
Mo bis Sa 06:00 bis 20:00 Uhr
So 08:00 bis 20:00 Uhr

Im Erdgeschoß des Probelokals bereichert das Café mit Bäckerei das Dorfzentrum. Die Sanitärräume werden mit den Vereinen genutzt.

© Hanspeter Schiess
49

Volksschule und Kindergarten Satteins

Schulplatz 5, 6822 Satteins, A
Planer|in: HEIN-TROY Architekten (2007-2010) BauherrIn: Gemeinde Satteins

Der Zubau zur Volksschule und der neue Kindergarten flankieren das alte Schulgebäude. Die neuen Räume der Volksschule sowie des Kindergartens sind aus Weißtannenholz. Zentrum ist der rundum
verglaste Mehrzweckraum mit sehenswertem Kunst und Bau Projekt. Die Farbgebung und Struktur der Betonfassade ist interessant.

© Robert Fessler
50

DorfMitte Koblach

Werben 9, 6842 Koblach, A
Planer|in: walser + werle (2007-2010) BauherrIn: Gemeinde Koblach

Koblachs neue Mitte bilden das Gemeindeamt mit Saal, in Passivbauweise, und der Dorfplatz mit dem Dorfbrunnen. Breite Treppen und Rampen verbinden die zwei Ebenen des großzügigen und verkehrsbefreiten Dorfplatzes.

© Michael Fröhle
51

Schulheim Mäder

Neue Landstraße 4, 6841 Mäder, A
Planer|in: walser + werle (2007-2010) BauherrIn: Land Vorarlberg

Der Neubau bietet SchülerInnen mit Behinderungen beste Therapie- und Betreuungsbedingungen. Im neuen Schwimmbad sind Licht- und Delphintherapien möglich. Der schlichte Kubus ist in allen drei
Geschossen mit lichtdurchfluteten, verglasten Gängen an den Altbau angeschlossen, von diesem wurde auch das freundliche gelbe Farbkonzept übernommen.

© Christine Kees
52

Aufbahrungshalle Hörbranz

Lindauerstraße, 6912 Hörbranz, A
Planer|in: HEIN-TROY Architekten (2003-2010) BauherrIn: Gemeinde Hörbranz

Mit einem durchlaufenden Lichtschlitz wird die neutrale Aufbahrungshalle erhellt, die horizontale Schalung der innen weiß lasierten Sichtbetonwände ist einzige Struktur. Der Eingangsbereich ist mit
Eichenholzbrettern verkleidet und bildet so das Positiv zu der Bretterschalung des Sichtbetons.

© Robert Fessler
53

Artenne

Kirchgasse 6, 6710 Nenzing, A
Planer|in: Hansjörg Thum (2010) BauherrIn: Verein ARTENNE

Selten sind die Bauernhäuser mit Scheunen im Walgau noch zu finden. Diese aus 1841 bleibt in Struktur und Materialisierung weitgehend erhalten. Im Inneren wird das komplexe, funktionsbedingte Gefüge über unterschiedliche Ebenen wieder aufgegriffen. Alt und Neu - aus walzrohem Stahlblech - setzen sich deutlich voneinander ab.

© Helmut Schlatter
54

Seehotel Am Kaiserstrand

Am Kaiserstrand 1, 6911 Lochau, A
Planer|in: Lang + Schwärzler (2005-2010) BauherrIn: Bauart projektart Erreichbarkeit: www.seehotel-kaiserstrand.com

Vor hundert Jahren gefiel es dem Kaiser Karl so gut an diesem Strand am Bodensee im Palasthotel, heute erstrahlt das in den 40er Jahren als Kaserne genutzte Ensemble im neuen Glanz.

55

Badehaus Am Kaiserstrand

Am Kaiserstrand 1, 6911 Lochau, A
Planer|in: Lang + Schwärzler (2005-2010) BauherrIn: Bauart projektart

Die wandlungsfähige Holzbox befindet sich auf einer kleinen Urlaubsinsel, die mit einer langen Brücke am Kaiserstrand angedockt. Je nach Wetter, Betrieb und Stimmung kann sie aufgeklappt oder komplett verschlossen sein.

© Bruno Klomfar
56

Alfenzbrücke

L188, km 85,5, 6700 Lorüns, A
Planer|in: marte.marte architekten (2010) BauherrIn: Land Vorarlberg, Abteilung Strassenbau

Das Brückentragwerk aus Beton klappt die Tragkonstruktion nach oben und bildet mit den unregelmäßig angeordneten diagonalen Zug- und Druckstäben ein durchlässiges Brückenhaus.

57

Mehrzweckhaus Thüringerberg

Jagdbergstraße, 6721 Thüringerberg, A
Planer|in: Bruno Spagolla (2008-2010) BauherrIn: Verein zur Förderung der Infrastruktur der Gemeinde Thüringerberg Zugänglichkeit: von außen jederzeit zu besichtigen

Im Holzhaus der Kindergarten und Vereinsräume, am Dach der massiven Fahrzeughalle der Feuerwehr aus Beton spielen die Kinder. Ein in jeder Hinsicht ortsprägendes Gebäude.

© Christian Grass
58

Am Kaiserstrand

Am Kaiserstrand 1, 6911 Lochau, A
Planer|in: Lang + Schwärzler (2005-2010) BauherrIn: Bauart projektart

Das gesamte Areal "Am Kaiserstrand" – lange als Bundesheerkaserne genutzt – steht unter Denkmalschutz. Das Gebäude mit dem markanten Treppengiebel (1910) fand zur ursprünglichen Nutzung zurück und dient heute wieder als Hotel. Teile der Kasernenanlagen aus der NS-Zeit wurden abgebrochen, der Rest wurde saniert und umgenutzt und durch zwei "Residenzen" als Neubauten flankiert. Das hölzerne Badehaus am See komplettiert das Ensemble und dient als Sonnenterrasse und Strandcafé.

© Lang + Schwärzler
59

Wohnanlage Arlbergstraße

Arlbergstraße, 6900 Bregenz, A
Planer|in: DornerMatt Architekten (2005-2010) BauherrIn: Alpenländische Heimstätte Zugänglichkeit: Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Wir bitten Sie, die Privatsphäre zu respektieren!

Vier Baukörper um einen zentralen Platz, fünfgeschossig zur stark frequentierten Arlbergstraße, dreigeschoßig in Richtung Park. Die 74 Wohnungen sind in Passivhausstandard ausgeführt. Flexible Grundrisstypologie und Errichtungskosten entsprechen den Vorgaben für geförderten sozialen Wohnbau.

© Bruno Klomfar
60

Haus der Generationen

Montfortplatz 1, 6923 Lauterach, A
Planer|in: heim müller (2008-2010) BauherrIn: SeneCura Kliniken und Heime Zugänglichkeit: Alle Wohngebäude können nur von außen besichtigt werden. Wir bitten Sie, die Privatsphäre zu respektieren!

Mitten in der Marktgemeinde Lauterach entstand auf dem ehemaligen Areal des Bauunternehmens Schertler-Alge ein neues Gemeinde- und Sozialzentrum für Jung und Alt. Zwei miteinander verbundene Baukörper nehmen unterschiedliche Nutzungen für alle Altersgruppen auf und schaffen in ihrer L-förmigen Anordnung einen öffentlichen Platz.

© Günter Laznia